Sündhaft guter Schokokuchen – <br> Devil’s Food Chocolate Cake <br> – fructosefrei –

Sündhaft guter Schokokuchen –
Devil’s Food Chocolate Cake
– fructosefrei –

Diese Woche war nicht meine Woche. 🙁 Ich habe leider ein paar schlechte Nachrichten erhalten und es ist nicht alles so gelaufen, wie ich es mir gewünscht hätte – und da Schokolade ja bekanntlich glücklich macht, musste da jetzt einfach ein Schokoladenkuchen her. Und zwar ein mächtiger Schokoladenkuchen. Ich bin ja ein großer Fan der amerikanischen Backkünste; Cupcakes mit richtiger amerikanischer Buttercreme, Käsekuchen nur als Cheesecake mit Frischkäse anstatt Quark, Brownies, Cookies, Cake Pops und und und. Der Devil’s Food Chocolate Cake ist davon einfach die Krönung für alle Schokoholics! ❤️ Da gehen die Mundwinkel wieder etwas nach oben. 😉

Und damit man sich dann wegen der ganzen Kalorien nicht wieder schlecht fühlt, habe ich daraus noch eine fructosefreie Variante kreiert. Durch Erythtrit und Xylit als Zuckerersatz sparen wir uns also ein paar Kalorien. Ist doch super! 🙂 … und außerdem, wer mit Liebe backt hat ja gar keinen Platz für Kalorien! 😉

Devils Food Chocolate Cake

Wie ihr an meinem Rezept auch sehen könnt, ist im Kuchen ein wenig Kaffee bzw. Espresso drin. Probiert das auf jeden Fall aus und lasst ihn nicht weg! Ich selbst trinke keinen Kaffee und mag den Geschmack auch nicht besonders, nicht mal ein Latte Macchiato geht an mich ran. Aber im Kuchen verstärkt er die Schokolade einfach perfekt – ohne nach Kaffee zu schmecken. Ein echter Geheimtipp also! Lasst ihn euch schmecken – ich fühle mich auf jeden Fall schonmal ein klein wenig besser. 🙂

Devil's Food Chocolate Cake
9 Stück
(ca. 29 x 18 cm Backform, ca. 10 x 6 cm große Stücke)
Bewertung schreiben
Drucken
Schokoladenkuchen
  1. 120 g Mehl
  2. 1 TL Backpulver
  3. 1 TL Natron
  4. 225 g Xucker light*
  5. 25 g Reissirup*
  6. oder: 225 g Zucker
  7. 45 g Kakao
  8. 1/2 TL grobes Salz
  9. 1 Ei, L
  10. 120 g Milch
  11. 60 g Öl
  12. 1 TL Vanillepaste*
  13. 1 doppelter Espresso
  14. kochendes Wasser
Schokoladen Frosting
  1. 170 g Chocolate Chips Zartbitter (z. B. von Xucker* oder Frusano*)
  2. 120 g Schmand
  3. 1 TL Vanillepaste*
Zubereitung Schokoladenkuchen
  1. Den Backofen auf 150°C Heißluft/Umluft vorheizen und eine ca. 29 x 18 cm große Form einfetten.
  2. Mehl, Backpulver, Natron, Zucker, Kakao und Salz in einer Rührschüssel gut vermischen.
  3. Die Milch mit dem Ei, Öl, Reissirup und Vanillepaste (oder 1 Pck. Vanillezucker, dann aber zu den trockenen Zutaten hinzufügen) hinzugeben und mit dem Rührbesen auf mittlerer Stufe verrühren bis alles gut verbunden ist.
  4. Einen doppelten Espresso zubereiten und mit heißem Wasser auffüllen, bis es 120 g sind. Die Geschwindigkeit der Rührmaschine auf niedrige Stufe stellen und den heißen Espresso langsam einfließen lassen. Die Masse wird jetzt sehr flüssig, also nicht wundern, das soll so. 😉
  5. Nochmal auf höchster Stufe für etwa 1 min. aufschlagen, um Luft unter den Teig zu rühren.
  6. Den Teig in die eingefettete Form geben und für 30-35 min. backen. Mit der Stäbchenprobe überprüfen, ob der Teig fertig ist (Holzstäbchen in den Teig stecken, wenn er sauber ohne Teigreste wieder raus kommt, ist er fertig).
  7. Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.
Zubereitung Schokoladen Frosting
  1. Während der Kuchen abkühlt, das Frosting vorbereiten. Dazu die Schokoladen Drops in einer mikrowellengeeigneten Schüssel auf 50 % Power in 30 sek. Abschnitten in der Mikrowelle schmelzen. Immer wieder nach 30 sek. umrühren, bis die Schokolade geschmolzen ist. Man kann natürlich auch Zartbitter Kuvertüre nehmen und/oder alles im Wasserbad schmelzen, die Mikrowellen-Methode ist aber schneller. 😉
  2. Schmand und Vanille zur Schokolade geben. Mit einem Löffel gut verrühren bis alles vermengt ist und kräftig rühren damit das Frosting luftig und cremig wird.
  3. Auf dem abgekühlten Kuchen verteilen, in Stücke schneiden und genießen.
Anmerkungen
  1. Wer Probleme mit Xylit hat, kann als Ersatz für die Schokodrops auch zur fructosefreien Zartbitter Schokolade greifen.
Copyright © 2016 JENNY BACKT – https://jennybackt.de/

Devils Food Chocolate Cake

 

Viel Spaß beim Nachbacken und guten Appetit! 🙂
Ich bin gespannt auf eure Nachback-Erfahrungen – hinterlasst mir einen Kommentar!

 

* Hier findet ihr die jeweiligen Artikel auf Amazon. Es sind Affiliate-Links, das heißt, wenn ihr einen Artikel über diese Links auf Amazon kauft, könnt ihr meinen Blog ein klein wenig unterstützen. Der Preis ändert sich für euch dadurch nicht. Wäre super, muss aber natürlich nicht. 😉

Ähnliche Beiträge

2 Kommentare

  1. Schade, aber die meisten Menschen mit Fructoseintoleranz vertragen halt auch keine Zuckeralkohole wie Xylit. Von daher ist das Rezept zwar fructosearm/-frei, aber für FI’ler nicht geeignet.

    1. Hallo Maike,
      danke für deinen Kommentar, allerdings ist der Xucker light aus Erythrit und nicht aus Xylit. Und für die Schokolade hab ich ja auch eine Xylit-freie Alternative verlinkt.
      Bei FI gibt’s ja keine 100%ig einheitlichen Verträglichkeiten, das muss ja leider jeder selbst für sich herausfinden, daher gebe ich nur Vorschläge. Und Xylit ist auch bei einer FI verträglich, so lange es in Maßen gegessen wird bzw. wenn ein Gewöhnungseffekt eingetreten ist (gilt ja für viele dieser Zuckerersatzstoffe).
      Süße Grüße
      Jenny

Kommentare

*